Bundesanstalt Technisches Hilfswerk I Ortsverband Lindau (B) I Heuriedweg 54 I 88131 Lindau (B) I Tel. 08382/975617 I Fax: 975619 I eMail: ov-lindau@thw.de

Motorboot sinkt im Kleinen See

Quelle: http://www.schwaebische.de/region_artikel,-Motorboot-sinkt-im-Kleinen-See-_arid,10728804_toid,441.html

01.09.2017 Behörden sperren die Stege 8 und 9 über das ganze Wochenende Lindau  / dik Ein Motorboot ist am Freitag im Kleinen See gesunken. Feuerwehr und THW mussten das Boot aus dem Wasser holen. Weil eine Ölsperre bis Montag um die Stege 8 und 9 liegen muss, können die Eigner ihre Boote bis dahin nicht nutzen. Der Hafenmeister hat gegen 14 Uhr gesehen, dass das Motorboot teilweise abgesunken war und verständigte die Leitstelle. Polizei und Feuerwehr rückten aus und sahen vor Ort, dass das sieben Meter lange Boot mit dem Heck abgesunken war, der Antrieb lag auf Grund. Es war eine erhebliche Menge an Flüssigkeiten ausgelaufen. Um den Ölfilm auf etwa 1500 Quadratmeter einzudämmen, errichtete die Wehr laut Kommandant Max Witzigmann sofort eine 170 Meter lange Ölsperre um die beiden benachbarten Stege. Die Feuerwehr holte das Technische Hilfswerk zur Hilfe, deren zwei Taucher Hebesäcke an dem Boot angebracht haben. Die Wehr pumpte daraufhin das Boot leer, damit ein Feuerwehrboot es zur nahegelegenen Slipanlage innerhalb der Ölsperre schleppen konnte, wo ein Fachmann es aus dem Wasser holte. Die Ursache für den Unfall war zunächst unklar, die Helfer vermuten ein Leck im Bereich des Antriebs. Klaus Achtelstetter von der Wasserschutzpolizei berichtete, dass Ermittlungen wegen fahrlässiger Gewässerverunreinigung laufen. Auch das Wasserwirtschaftsamt Kempten war vor Ort. Der Bootseigner war verständigt, seine Anfahrt dauerte aber zwei Stunden. Gemeinsam entschieden die Behörden, dass die Ölsperre bis Montagmorgen um die beiden Stege bleiben muss. Der Ölfilm war zu dünn, um die Stoffe binden oder abpumpen zu können. Das Öl dürfe sich aber auch nicht im Wasser ausbreiten, erklärte Achtelstetter, stattdessen soll es übers Wochenende verdunsten. Betroffenen Bootseigner können demnach am Wochenende nicht auslaufen. erledigt.
Frisch von der Schule direkt in den Einsatz Der Lindauer THW-Taucher Philipp Hertel kam gerade zurück vom einwöchigen Lehrgang von der Bundeswehrschule in Percha am Starnberger See und legte dort die Prüfung zum THW-Einsatztaucher Stufe 3 ab (wir berichteten vor kurzen von der Ausbildung zur Stufe 2  http://www.thw-lindau.de/2017-06-18_tauchpruefung.htm ). Er war gerade dabei seine Tauchausrüstung in der THW Unterkunft zu verstauen; die Motorhaube vom Fahrzeug war noch warm, als die Alarmierung der Tauchergruppe einging. Noch erschöpft von den einwöchigen Strapazen stellte Philipp Hertel gleich sein erworbenes Können unter Beweis. Zusammen mit dem THW Taucher Fabian Maschke und unter der Leitung von Zugführer und Taucheinsatzleiter Thomas Waldek, gingen die THW Taucher in gewohnt professioneller Manier an die Arbeit.
Philipp Hertel